Wohnkompetenz und Wohnraum

Menschen, die durch Umstände wie Sucht, psychische Krankheiten oder soziale Verwahrlosung in ihrem ureigenen Bedürfnis nach einem Minimum an Eigenständigkeit eingeschränkt sind, weisen oft eine entsprechend niedrige Wohnkompetenz auf. Für viele dieser Menschen bestehen Lücken in unserem sozialen Netz, die häufig eine Obdachlosigkeit oder Heimplatzierung für die Betroffenen zur Folge haben.

In ihrer Wohnkompetenz eingeschränkte Mieter/-innen erhalten eine Begleitung, durch die ihre Fähigkeit, mit Wohnraum und Nachbarschaft umzugehen, verbessert oder zumindest erhalten werden soll. Diese Wohnbegleitung wird auch Personen angeboten, die nicht Mieter von Wohnungen der Gemeinnützigen Stiftung Wohnhilfe sind. Die Mietdauer ist grundsätzlich zeitlich unbegrenzt.